• News
  • Der schnelle Weg zur EN 1090 

    Nutzen Sie die kompetente und unverbindliche Beratung durch unser erfahrenes Team!
    Damit Sie den Weg zur EN 1090 Zertifizierung schnell, einfach und kostengünstig beschreiten können.

    Mehr als 10000 Betriebe müssen in den kommenden Wochen allein in Deutschland nach EN 1090 zertifiziert werden, möchten sie weiterhin im Geschäft bleiben.

    Mit diesem Zertifikat weist Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter nicht nur die nötige Qualifikation und die technische Ausrüstung nach, sondern auch die strikte Einhaltung der festgelegten wesentlichen Eigenschaften Ihrer Bauteile. Darüber hinaus, ist die EN 1090 eine unbedingte Voraussetzung für die CE-Kennzeichnung Ihrer Bauteile, egal ob aus Stahl oder Aluminium. Wer diese CE-Kennzeichnung nicht hat, wird über kurz oder lang Probleme haben, seine Produkte in Europa zu verkaufen, geschweige denn zu verbauen.

    Heidenbluth setzt sein Wissen ein, um Herstellern zu helfen, die Anforderungen der EN 1090 zu erfüllen. Dabei können wir auf sogenannte Welding Procedure Qualification Records (kurz WPQR) für MIG/MAG und E-Hand zurückgreifen, welche vom TÜV zertifiziert wurden. Anwender und Hersteller können diese WPQR als Standardschweißverfahren nutzen, um im Rahmen der EN 1090 ihre eigene Welding Procedure Specifications bzw. Schweißvorschrift für ihre Stahlkonstruktionen zu erstellen. So wird der Weg zur EN 1090 Zertifizierung schnell, einfach und kostengünstig beschritten.

    EN 1090 WPQR Lösung in Zusammenarbeit mit Heidenbluth ESAB und EWM

    • Zertifiziert durch den TÜV Rheinland
    • Zugelassen für Stahlkonstruktionen nach EN 1090-2 unter Ausführungsklasse (EXC) 2
    • Kosteneffizient, frei wählbare WPQR für jeweils einen Schweißzusatz – keine teure Komplettsammlung. Wählen Sie nur die WPQR-Gruppen, die auch benötigt werden.
    • Deckt ESAB Schweißzusätze ab, die im Stahlbau eingesetzt werden, einschließlich Massivdrähte, Fülldrähte und Metallpulverfülldrähte

    Häufig gestellte Fragen zur EN 1090

    1. Können Schweißgeräte für EN 1090 zertifiziert werden?

    Nein, Schweißgeräte können nicht für EN 1090 zertifiziert werden und die Anforderungen der Norm erfüllen. Unter bestimmten Bedingungen und Einschränkungen stellen Standardschweißverfahren oder geprüfte Schweißzusätze einen zulässigen Weg da, Schweißverfahren zu qualifizieren und durch Dritte, z.B. den Schweißgeräte- oder Schweißzusatzhersteller, beigebrachte WPQR für die Fertigung nach EN 1090 einzusetzen.

    2. Muss mein Schweißgerät jedes Jahr kalibriert werden?

    EN 1090 verlangt keine jährliche Kalibrierung der Schweißgeräte oder ihrer Anzeigen. Der Anwender bestimmt die Häufigkeit, die allerdings nicht die Überwachungsintervalle der werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) überschreiten können. Wir empfehlen, alle Messgeräte, die das Schweißergebnis beeinflussen können, regelmäßig überprüfen zu lassen. Laut EN 1090 müssen Überprüfungen und Wartungen nach den schriftlichen WPK-Prozessen des Tragwerkherstellers ausgeführt und dokumentiert, sowie die Dokumente für die in der WPK angegebenen Zeitraum aufbewahrt werden.

    3. Muss ich WPQR Pakete kaufen, um mein EN 1090 Audit bestehen zu können?

    Nein, das ist nicht zwingend notwendig. EN 1090-2 bietet verschiedene Wege, ein Schweißverfahren zu qualifizieren. Jeder Hersteller von Stahl- oder Aluminiumtragwerken kann selbst Verfahren qualifizieren. Probate Methoden sind die Verfahrensprüfung (EN ISO 15614-1) oder die vorgezogene Arbeitsprobe. (EN ISO 15613)..

    4. Sind zertifizierte Schweißmaschinen mir WPQR Paket für eine erfolgreiche EN 1090 Auditierung     erforderlich?

    Ganz und gar nicht. Es gibt keine EN 1090 zertifizierten Schweißgeräten. Keiner der drei Teile der EN 1090 kennt den Begriff des zertifizierten Schweißgerätes.

    5. Kann ich WPQR unabhängig vom Gerät kaufen?

    Ja, das ist möglich. Bei Heidenbluth können Sie WPQR unabhängig vom Gerät kaufen..

    6. Kann ich WPQR Pakete kaufen, die jegliche im Einsatz befindliche Schweißmaschine      abdecken?

    Es gibt solche Angebote auf dem Markt, allerdings können wir nicht dazu raten, diese zu nutzen, da sie unserer Meinung nach eine Kernbedingung der EN 15612 nicht erfüllen. Dort wird gefordert, dass eine in der Fertigung eingesetzte Schweißmaschine in der Lage sein muss, solche elektrischen und mechanischen Eigenschaften zu erreichen, wie sie bei der Verfahrensprüfung vorlagen. In den meisten Fällen wird ein Inverter für die Verfahrensprüfung eingesetzt werden. Es gibt keine Garantie, dass jede beliebige Maschine die dokumentierten Parameter einstellt und das zertifizierte Ergebnis erreicht. Zum Beispiel können stufengesteuerte Stromquellen keine Netzschwankungen kompensieren und stellen wenig zuverlässige Parameter dar.

    7. Sind Synergiekennlinien erforderlich?

    Nein, Synergiekennlinien sind keineswegs erforderlich. Mann kann Synergiekennlinien benutzen, die Norm verlangt es aber nicht. Dort geht es darum, unabhängige Parameter reproduzierbar einstellen, nutzen und stabil halten zu können. Synergiekennlinien helfen nur beim Einstellen.

    8. Müssen Schweißparameter unter EN 1090 mitgeschrieben und dokumentiert werden?

    Daten müssen weder mitgeschrieben noch abgelegt werden. Die Ausrüstung muss die Überwachung grundlegender Schweißparameter ermöglichen. Das bedeutet, der Schweißer muss in der Lage sein zu beurteilen, ob er die in seiner WPS angegebenen Daten erreicht und einhält. Ein V/A Meter reicht dazu völlig aus.

    9. Sind WPQR und Standardschweißverfahren für Anwendungen unter EXC1 gefordert oder wenigstens nützlich?

    Die einzige Ausführungsklasse, die Standardschweißverfahren zulässt und in der ein Anwender somit Nutzen aus von Dritten erstellten WPQR ziehen kann, ist EXC2. Keine Andere. EXC1 stellt „Elementare Qualitätsanforderungen” und außer gültigen Schweißerprüfungen keinerlei Anforderungen an Schweißüberwachung oder qualifizierte Schweißprozesse. Folglich gibt es keinen vernünftigen Grund, WPQR für Standardschweißverfahren für Anwendungen in Ausführungsklasse 1 zu kaufen.

    10. Kann ich ohne weitere Überprüfungen in der Ausführungsklasse 2 arbeiten, wenn ich einmal ein WPQR Paket gekauft habe?

    Als Schweißmaschinen- und Schweißzusatzhersteller können wir nicht garantieren, dass in der Zertifizierungsphase oder im Zuge der folgenden Inspektionen keine weiteren schweißtechnischen Nachweise gefordert werden. Wenn der Zertifizierer Zweifel hat, dass Schweißer durchgehend Schweißungen in der geforderten Qualität abliefern können, wird er unter Umständen vorgezogene Arbeitsprüfungen oder eigene Verfahrensprüfungen fordern. Das ist anwendungsabhängig und deshalb bietet ESAB schweißzusatzspezifische WPQR Pakete an. So können Sie als Anwender unser Wissen nutzen und müssen nicht die Standardschweißverfahren mitkaufen, die sie selbst qualifizieren möchten oder sollen.